Terug naar overzicht

Norbert Radermacher

Wall-drawings, water-colours & photographs, 04.02 – 20.03.2005

Radermacher

Aquarelle
Schon immer hat die Farbe als eigene Qualität in meinen Arbeiten einen Stellenwert eingenommen. Auch wenn das nicht heißt, dass Farbe hinzugefügt wird. Aber als Eigenschaft des Materials ist sie immer mit bedacht und gewollt. Der mit Pariserblau durchgefärbte Putz des Pendelturms in München, die Farben der unterschiedlichen Metalle (der Münzen) bei den großen Gefässen in Leipzig, das diffuse Weiß des satinierten Glases für die Skulptur ARCA in Erlangen mögen als Beispiele genannt sein.
Das besondere Licht der Bretagne hat die Farbe, wie schon einmal vor über 10 Jahren in Florenz, als eigenen Bildgegenstand hervorgebracht. Seitdem begleitet sie mich wieder.
Der Pinsel saugt sich voll wässrige Farbe und hinterlässt eine Spur auf dem Papier, die Farbe dringt ein, breitet sich aus und beginnt in gewisser Weise ein Eigenleben.
Ein Raum öffnet sich, in dem ich mich staunend bewegen kann. Das Weitere geschieht in einem Zustand, den ich auch vom Zeichnen her kenne. Ich könnte ihn vielleicht als absichtslose Konzentration beschreiben. Wesentlich dabei ist, dass die Offenheit und Leichtigkeit erhalten bleiben und so etwas wie ein „Eigensinn“ erscheinen kann.

Radermacher

Aquarellen
Van in het begin heeft kleur als zelfstandige kwaliteit in mijn werk een vaste waarde ingenomen. Ook wanneer dit niet betekent dat kleur wordt toegevoegd. Want als eigenschap van het materiaal is er steeds over gedacht en was ze gewild. De met Parijs-blauw doordrongen pleistering van de pendeltoren in München, de kleuren van de verschillende metalen (de munten) in de grote vasen in Leipzig, het diffuse wit van het satijnglas voor de sculptuur ARCA in Erlangen zijn hiervan voorbeelden.
Het biezondere licht in Bretagne heeft de kleur, zoals reeds tien jaar geleden in Firenze, als zelfstandig object van het beeld ten voorschijn gebracht. Sindsdien begeleidt ze me terug.
Het penseel zuigt zich vol met waterige verf en laat een spoor op het papier, de kleur dringt in, verspreidt zich en begint in zekere zin een eigen leven.
Een ruimte opent zich, waarbinnen ik me verbaasd kan bewegen. Het vervolg gebeurt in een toestand, die ik ken van het tekenen. Ik kan ze misschien best beschrijven als een bewustloze concentratie. Essentieel daarbij is dat de openheid en de lichtheid bewaard blijven en iets als een ‚eigenzinnigheid’ kan verschijnen.

Norbert Radermacher

Radermacher
Radermacher
Radermacher
Radermacher
Radermacher
Radermacher

exhibition in Transit & intervention in public space: Small Prison walls, Leuven, 18.04 – 23.05.1993

Radermacher
Radermacher
Radermacher

Biography

1953
born in Aachen, Germany 
1973-1979
Studies at the Kunstakademie Düsseldorf 
1992
Professor at the Kunsthochschule Kassel, Universität Gesamthochschule Kassel
2004
Elected as president of the ‘Internationalen Künstlergremiums’

Lives and works in Berlin 

Solo exhibitions: 

1983 Moltkerei Werkstatt, Köln
Galerie Giannozzo, Berlin
1985 Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1986 Galerie Schütz, Worms
1987 Galerie Mueller-Roth, Stuttgart
Gesellschaft für aktuelle Kunst, Bremen
Stadtgalerie Saarbrücken
1988 Wilhelm-hack-museum, Ludwigshafen
Kunstverein Giannozzo, Berlin
1989 Wilhelm Lehmbruck Museum, Diusburg
Neuer Aachener Kunstverein
1990 Galerie Mark Müller, Zürich
1991 Bochumer Kunstverein
Galerie Wittenbrink, München
Staatsgalerie moderner Kunst, München
Kabinett für aktuelle Kunst, Bremerhaven
Stadtgalerie im Sophienhof, Kiel
1992 Kunstverein Friedrichshafen
Galerie Mueller-Roth, Stuttgart
1993 Galerie Transit, Leuven
Institut für moderne Kunst, Nürnberg
Kunstraum Falkenstein,
Galerie Elke Dröscher, Hamburg
Museum Wiesbaden
1994 Galerie Mark Müller, Zürich
Kasseler Kunstverein, Kassel
Städtische Galerie Würzburg
Kunstverein Ludwigsburg
1995 Galerie Kraushaar, Düsseldorf
Sprengel Museum, Hannover
Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler
Galerie Wittenbrink, München
1996 De Zonnehof, Amersfoort NL
Kunstverein Friedrichshafen
Neues Museum Weserburg, Bremen
Galerie Potocka, Krakau PL
1997 Zeichnung und Raum-ORTE
Galerie Kohlenhof, Nürnberg
Galerie Mueller–Roth, Stuttgart
1998 Galerie Wittenbrink, München
Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler
Galerie für Gegenwartskunst
Barbara Claassen Schmal, Bremen
2002 Galerie Ute Parduhn, Düsseldorf
Galerie Wittenbrink, München
2004 Kunstraum Falkenstein,
Galerie Elke Dröscher, Hamburg2005 Galerie Transit, Mechelen


Public Space Interventions / Kunst im öffentlichen Raum (permanent since 1990)

1990
Die Schiffe: Temse (Belgien) 10 diverse Orte
1991
Der Schrein: Bonn, Maximilianstraße
Das Loch: Bremen, Weserburgmuseum
1992
Das Pferd: München, Richard-Strauss-Straße (Siemens Kulturprogramm)
Die Säulen: München, Lothstraße (Fachhochschule)
1993
Das Gewicht: Leuven (Belgien), Justus Lipsius- und Nobelstraat
1995
Die Ringe: Berlin, Universitätsklinik Rudolf Virchow
1996
Der Zyklus: Amersfoort (Niederlade)
Die Schale: Bremen, Weserburgmuseum
1998
Der Pendelturm: München, Berufliche Schulen an der Bergsonstraße 
Der Fahnenmast: Freiburg, Universität
Die Gefässe: Leizig,Karl-Liebknecht-Straße, Neubau LZB1999
Münchener Messehocker: München, Neue Messe
2000:
Die Ringe: Kantonsspital Aarau,Schweiz 2001
Die Blaulichtkette: Polizeipräsidium, Kassel2002
Die Handschriften: Universitätsbibliothek Tübingen2003
ARCA: Röthelheim-Campus, Universität Erlangen2004
Die Marken: Justus-Liebig- Universität, Giessen

© Galerie Transit 2021 – Webdesign Webit
Privacy | Cookiebeleid